Freitag, 19. Juni 2020

Grenzöffnung: HipHop und weiße Tauben

Zweierpasch trugen mit einem Protestsong zur Grenzöffnung bei [© Eurojournalist]
Menschen aus zwei Ländern strömen auf die Grenzbrücke, Friedenstauben steigen über dem Rhein auf, die Band Zweierpasch performt vor 200 Demonstranten ihren Song Grenzgänger - Frontalier. Die historische Grenzöffnung hat die Bewohner des Grenzgebiets bewegt und die europäische Presselandschaft gelockt. Drei Monaten lang waren die Schagbäume heruntergeklappt, Stillstand und Polizeiautos an den Rheinübergängen. 




"Die Schließung der Grenze war ein Schock, ein historischer Einschnitt", sagt Musiker Felix
Neumann der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Tag 1 der Öffnung (> Artikel FAZ). Er ist bei der großen Pressekonferenz mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung am Fuß der Beatus Rhenanus Brücke dabei, über die zweieinhalb Monate keine Straßenbahn fuhr. "Die Schlagbäume haben mich dazu bewegt, mein Engagement für offene Grenzen weiter zu verstärken", äußerte er bereits zuvor am ARD-Mikrofon (> Video).

Friedenstauben auf der Passerelle Kehl Strasbourg

Besonders symbolträchtig: die Passerelle Des Deux Rives vom Pariser Architekt Mimram, die wie keine zweite Brücke für eine friedliche Verbindung der beiden Rheinseiten steht. Hier fand am Tag vor der Öffnung die historische Kundgebung der Grenzbewohner statt: Die musikalische Umrahmung übernahmen Zweierpasch, die nach Worten von Straßburgs Europabürgermeisterin Nawel Rafik-Elmrini "wie kein zweiter für Engagement und das Verschmelzen der Kulturen stehen". 2018 wurde ihnen in Paris der Adenauer De Gaulle Preis verliehen, als Auszeichnung für ihr Wirken über Grenzen hinweg.

 

Zweierpasch auf der Grenzbrücke [© Zweierpasch]
"Wir leben im Grenzgebiet und leben das Grenzgebiet. Das ist die Wiege unserer Musik", so Till Neumann, Frontmann und Songwriter bei Zweierpasch. Die siebenköpfige World HipHop Band hatte ihrem Protest mit dem Song "Grenzen Auf - Ouvrez les Frontières" Luft gemacht. Ihr Ende 2019 veröffentlichtes Album "Un peu d'Amour" ist ein Appell an die positive Rebellion, ein Europa von unten und laut dem MDR "eine musikalische Reise durch die Welt". Im Song "Vent de Révolte" heißt es bezeichnend: "Harte Zeilen Schlagzeilen, Tiefdruck sinkt, durch das Land weht ein rauer Wind".


Im westafrikanischen Mali haben sie 2019 mit 150 jungen Künstlern in Master Classes zu HipHop als demokratische Kraft gearbeitet und Konzerte gespielt. Dabei entstanden zwei Songs mit Superstars des Landes: Der Track Indignez-Vous (Empört Euch) mit Dr Keb und Globetrotter mit Master Soumy. Letzterer hatte 2018 durch einen Protestsong so viel Widerstand gegen eine Gesetzesänderung in Mali ausgelöst, dass diese nie umgesetzt wurde. Zweierpasch machen es genauso: sie bedienen sich der Kraft der Kultur für politisches Einmischen, mit Erfolg. Ihre nächste Videoveröffentlichung setzt sich mit den untransparenten Machenschaften der deutschen Rüstungsindustrie auseinander. Man darf gespannt sein.


Kommentare:

  1. Moin,

    Ein ausgesprochen wissenswertes Thema! Ich probiere, noch weiteres dazu zu erfahren.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Wajos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wajos,
      danke für dein Kommentar. Ja, ein besonderes Thema. Wenn du weitere Infos von uns möchtest, lass es uns gerne wissen.

      Beste Grüße und thx,
      Team Zweierpasch

      Löschen