Dienstag, 28. Mai 2019

Zweierpasch im Landtag Baden-Württemberg

Zweierpasch spielen zum Europawahltag live im Landtag Baden-Württemberg

Im Vorfeld der Wahlen sorgte die World HipHop-Band Zweierpasch aus Freiburg und
http://bit.ly/zp-europa
Europa Videostatement
Kehl/Strasbourg mit einem emotionalen Europa-Statement für Gesprächsstoff. In ihrem als "Kritischer Optimismus" betitelten Video fordern sie eine demokratisch-ökologischere Politik, einen zeitnahen Kohleausstieg und unterstreichen gleichzeitig die "magischen Errungenschaften des Friedensprojekts". Zuletzt unterstützte die Band das Fridays For Future Movement mit einem Konzert vor 5000 Demonstranten in Freiburg.

Auf Einladung der baden-württembergischen Landtagspräsidentin Muhterem Aras spielte die siebenköpfige Band um die Zwillingsbrüder Felix und Till Neumann zum Wahlsonntag nun vor zahlreichen Abgeordneten und Gästen des Hauses im Stuttgarter Landtag. "Wir mögen die Magie schöner Konzertsäle, eine Einladung des höchsten Hauses unseres Bundeslandes schlägt man aber nicht aus", so Till Neumann. 

Zweierpasch in Stuttgart
"Wir sind in BaWü groß geworden und nach einiger Zeit in Frankreich haben wir uns hier das Grenzgebiet als Heimat ausgesucht, der perfekte Standort für unsere deutsch-französische Ausrichtung", so sein Zwillingsbruder Felix. In intimer Akustikbesetzung präsentierten sie Songs ihres kommenden Albums "Un peu d'Amour" und widmeten dessen Titelsong all denen, die sich für ein geeintes Europa stark machen (>> Videoausschnitt).

Ausdruck ihrer poetisch und stets politisch geprägten Musik war unter anderem die Antiatomhymne "Fessengau", die sie mit einem Verweis auf das berüchtigte "Pferdle" in der Landtagslobby ankündigten. Der Mailänder Künstler Marino Marini hatte das umstrittene Kunstwerk "Pferd und Reiter" in Gedanken an einen Atomkrieg entworfen. Seit 1961 ziert es bereits das Baden-Württembergische Parlament und war lange Zeit umstritten, so Landtagsdirektor Berthold Fries.

>> Kommende Konzerte: Ensemble Tour 
>> Follow Zweierpasch: Facebook Instagram Twitter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen