Montag, 4. Mai 2015

70 Jahre Kriegsende: Zweierpasch in Genf



Kapitulation der deutschen Wehrmacht

Am 8. Mai 2015 ist es genau 70. Jahre her, dass die deutsche Wehrmacht ihre bedingungslose Kapitulation erklärte und damit dem bis heute unvorstellbaren Gräuel des 2. Weltkrieges ein Ende gesetzt wurde. Über 50 Millionen Kriegsopfer - eine unvorstellbare Zahl.

Rote Karte für braunes Gedankengut
https://www.youtube.com/watch?v=Ku1YWtMsZWoDas deutsch-französische HipHop-Duo Zweierpasch begeht den 70. Jahrestag des Ende des 2. Weltkrieges mit einem Konzert in Genf (Schweiz). Auf dem Programm stehen für mehrere hundert Schüler ein Gedenkbesuch des Ehrenmals des französischen Generalkonsulats, eine Debatte über Stand und Zukunft der deutsch-französischen Freundschaft und ein musikalischer Friedensappell mit Zweierpasch, die zuletzt mit ihrem Song "Friedenstauben/Colombes de la paix" die Bedeutung des Friedensprojektes Europa unterstrichen haben. Mit Verweis auf die Opfer des 2. Weltkrieges und aktuelle rechtspopulistische Tendenzen zeigen sie braunem Gedankengut und Rassissmus die Rote Karte.

Weitere Infos zum Konzert: http://www.dicg.org/files/februar_2015.pdf

Appell gegen rechte Tendenzen
Mit ihrer Musik und langjähriger pädagogischer Projektarbeit setzen sich die Zwillinge seit fast zehn Jahren grenzüberschreitend für Völkerverständigung und ein friedliches Miteinander ein. In Genf rappen Felix und Till Neumann gegen rechtes Gedankengut. "NSU, Pegida, antieuropäische Slogans - das macht uns Sorgen. Mit unserer Musik wollen wir ein Zeichen setzen", sagt Till. "Bei unseren französischen Nachbarn drängt mit dem Front National eine Partei an die Macht, deren Gründer den Holocaust leugnet und Gaskammern als ein "Detail der Geschichte" bezeichnet. Immer wieder kommt es zu Gewalttaten gegen jüdische Mitbürger", ergänzt Felix.

Derzeit arbeiten die beiden an einem neuen Song über zwei Männer, die sich der Unterdrückung widersetzt haben - aus Deutschland und Frankreich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen